Rückgewinnung von Edelmetallen – Trend oder Zukunft?

Die Rückgewinnung von Edelmetallen ist ein Thema, das in der heutigen Zeit immer wichtiger wird. Die Nachfrage nach Edelmetallen steigt weltweit und Recycling als Rohstoffquelle wird deshalb immer wichtiger. Das haben auch BASF und Heraeus erkannt und hierfür ein spannendes Joint Venture eingeleitet. 

 

BASF und Heraeus gründen ein Gemeinschaftsunternehmen für modernstes Edelmetallrecycling in China

Hintergrund

Edelmetalle wie Platin, Palladium und Rhodium sind für viele Hightech-Industrien unverzichtbar, zum Beispiel für die Herstellung von Fahrzeugkatalysatoren, Chemikalien, Elektronik und grünem Wasserstoff. Diese Metalle sind jedoch knapp und teuer, und China ist stark von Importen abhängig. Um eine nachhaltige und lokale Versorgung mit Edelmetallen zu gewährleisten, ist das Recycling von verbrauchten Materialien eine wichtige Lösung.

Das Joint Venture

BASF und Heraeus, zwei führende Unternehmen im Bereich Edelmetalle, haben die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens (BASF: 50 %; Heraeus: 50 %) zur Rückgewinnung von Edelmetallen aus verbrauchten Fahrzeugkatalysatoren vereinbart. Das neue Unternehmen mit dem Namen BASF HERAEUS (China) Metal Resource Co., Ltd. wird in Pinghu, China, gegründet. Die Gründung der rechtlichen Einheit ist für das erste Quartal 2022 nach der Genehmigung durch die zuständigen Behörden geplant. Der Baubeginn ist ebenfalls für 2022 geplant, die Betriebsaufnahme für 2023.

 

Die Vorteile

Das Joint Venture wird die beste Pyrometallurgie-Technologie für die Rückgewinnung von Edelmetallen aus verbrauchten Autoabgaskatalysatoren in China einführen. Diese Technologie ermöglicht eine hohe Ausbeute und Reinheit der recycelten Metalle, die dann für die Herstellung neuer Produkte verwendet werden können. Die Kunden profitieren vom Zugang zu einer erstklassigen Lösung für eine Kreislaufwirtschaft, in der Edelmetalle in China wiederverwendet werden.

Recycelte Edelmetalle sind darüber hinaus sehr umweltfreundlich und haben einen um bis zu 90 Prozent geringeren CO 2 -Fußabdruck als Primärmetalle aus einer Mine. Das Joint Venture trägt somit zur Reduzierung der Emissionen und zur Förderung einer grünen Entwicklung bei.

Die neue Fabrik wird durch die Schaffung von 100 neuen Arbeitsplätzen zur Förderung der lokalen Wirtschaft beitragen.

Die Partner

BASF ist ein weltweit führender Anbieter von Katalysatoren und verwandten Technologien. Der Unternehmensbereich Catalysts der BASF bietet außergewöhnliche Fachkenntnisse in den Bereichen Chemiekatalyse, Batteriematerialien, Raffineriekatalyse, Emissionskatalyse sowie Edelmetallchemikalien und -recycling.

Heraeus ist ein weltweit führender Technologiekonzern mit Schwerpunkt auf den Bereichen Umwelt, Energie, Gesundheit, Mobilität und Industrieanwendungen. Heraeus Precious Metals ist einer der größten Anbieter von Edelmetallservices und -produkten in den Bereichen Chemie-, Elektronik-, Automobil- und Pharmaindustrie.

 

 

Ja, die Rückgewinnung von Edelmetallen kann nachhaltig sein. Recycling von Edelmetallen ist eine wichtige Quelle für Rohstoffe und kann dazu beitragen, den Bedarf an neuen Rohstoffen zu reduzieren. Bei Edelmetallen wie Gold ist dies ohnehin der Fall. Es wird nach Gebrauch geschmolzen und zu neuen Industrieprodukten, Schmuck oder Goldbarren geformt.

Schmelzpunkt Gold

Schmelzpunkt Gold

Je höher der Schmelzpunkt eines Edelmetalls, desto mehr Energie wird benötigt um das Metall neu zu formen. Hier spielen die physikalischen Eigenschaften des Elements eine entscheidende Rolle. Der Schmelzpunkt Gold liegt deutlich niedriger als z.b. jener von Osmium. Gold lässt sich daher viel günstiger Einschmelzen als Element OS, denn Osmium besitzt von allen Platinmetallen den höchsten Schmelzpunkt. Dieser liegt bei ca. 3.130 °C.

Wichtig hierbei ist zu unterscheiden, wie rein das Ursprungsmaterial ist. Denn um z.B. Gold aus einem Gemisch vieler Metalle und Verbindungen herauszulösen, sind deutlich höhere Temperaturen notwendig als der Schmelzpunkt von Gold.

Schmelzpunkt Palladium

Palladium edelmetall Bei der Rückgewinnung von Edelmetallen aus Katalysatoren ist vor allem Palladium relevant. Der Schmelzpunkt von Palladium beträgt 1554 Grad Celsius. Er liegt somit deutlich über dem Schmelzpunkt von Gold, jedoch unter dem von Osmium.

Unsere Autoren freuen sich über eine Bewertung. Vielen Dank.
[Gesamt: 2 Schnitt: 5]
Autor: Redaktion. Vielen Dank für's lesen und bewerten.

Hinweis: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und stellt keine Anlageberatung dar. Lassen Sie sich unabhängig beraten, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Artikel können Werbung und Affiliate Links enthalten. Wenn Sie über einen solchen Link ein Produkt oder eine Dienstleistung erwerben, erhalten wir eine Vergütung. Affiliate Links und Werbung helfen, dass Edelmetall-Experte weiterhin kostenfrei bleibt.

Gold Preis

Goldpreis

Quelle: Gold.de Angaben ohne Gewähr

Palladium Preis

Palladium Preis Entwicklung

Quelle: Gold.de Angaben ohne Gewähr

Rückgewinnung von Edelmetallen – Trend oder Zukunft? News

Bitte beachten Sie:

von Redaktion / Edelmetall

Dieser Artikel über "Rückgewinnung von Edelmetallen – Trend oder Zukunft?" soll Sie informieren und unterhalten. Der Artikel stellt keine Finanzanalyse, Finanz- oder Anlageberatung dar. Die hier genannten Informationen sollen deshalb nicht als Entscheidungsgrundlage für ein Investment dienen. Auf Edelmetall-Experte.com findet kein Verkauf und keine Beratung statt. Die Plattform finanziert sich über Werbung, Affiliate Links und Provisionen. Deshalb sind alle Artikel als "Werbung" klassifiziert. Kaufen Sie nur Produkte, die Sie kennen, verstehen und deren Risiko Sie einschätzen können.
Rückgewinnung von Edelmetallen

Meinungen zu Rückgewinnung von Edelmetallen – Trend oder Zukunft?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert