Jahresrückblick 2023: Edelmetalle im Auf und Ab

Jahresrückblick 2023 – das Jahr 2023 war ein turbulentes Jahr für die Edelmetalle, die von verschiedenen Faktoren wie der globalen Pandemie, der geopolitischen Spannungen, der Inflation, der Nachfrage und dem Angebot beeinflusst wurden. In diesem Artikel werden wir die wichtigsten Ereignisse und Trends, die die Preise und die Performance von Gold, Silber, Platin und Palladium geprägt haben, zusammenfassen.

 

Gold: Ein glänzendes Comeback

Gold war eines der gefragtesten Edelmetalle im Jahr 2023, da es als sicherer Hafen und Inflationsschutz angesehen wurde. Der Goldpreis erreichte im August ein neues Allzeithoch von $2.375 pro Unze, was einem Anstieg von 23% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Die wichtigsten Treiber für den Goldpreis waren:

  • Die anhaltende Unsicherheit über die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Weltwirtschaft, die die Nachfrage nach Gold als Krisenwährung erhöhte.
  • Die expansive Geldpolitik der Zentralbanken, die zu einer Abwertung der Fiat-Währungen und einer steigenden Inflation führte. Die Inflation seit 2019 kannte nur einen Weg und der zeigte nach oben. Der Höhepunkt der Inflation wurde 2023 erreicht. Gold wurde als Wertspeicher und Schutz vor Kaufkraftverlust gesucht.
  • Osmium Goldschmuck Die geopolitischen Spannungen zwischen den USA, China, Russland und dem Iran, die die Risikoaversion der Anleger erhöhten und die Attraktivität von Gold als sicherem Hafen steigerten.
  • Die wachsende Nachfrage nach Goldschmuck, vor allem aus China und Indien, die von der Erholung der Konsumausgaben und der kulturellen Bedeutung von Gold profitierte.

 

Silber: Ein volatiles Jahr

Silber hatte ein volatiles Jahr, das von starken Schwankungen zwischen Hochs und Tiefs gekennzeichnet war. Der Silberpreis begann das Jahr bei $26 pro Unze und stieg im Februar auf ein Siebenjahreshoch von $30 pro Unze, angetrieben von einer Social-Media-Kampagne, die die Anleger dazu aufforderte, Silber zu kaufen, um einen Short-Squeeze auszulösen. Es dauerte nicht lange, bis Schlagzeilen folgten wie “Silberpreis wird explodieren“. 2023 ist dieses Ereignis dann doch nicht eingetroffen. Der Silberpreis fiel im März auf $22 pro Unze, da die Spekulation nachließ und die Anleger Gewinne mitnahmen. Der Silberpreis erholte sich im Laufe des Jahres allmählich und schloss das Jahr bei $28 pro Unze, was einem Anstieg von 8% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Ob es im Jahresrückblick 2024 wieder heißt, “Silberpreis wird explodieren” oder gemäßigtere Töne angeschlagen werden, wird sich zeigen.

Die wichtigsten Faktoren, die den Silberpreis beeinflussten, waren:

  • Die duale Rolle von Silber als Industrie- und Edelmetall, die es sowohl von der konjunkturellen Erholung als auch von der Nachfrage nach sicheren Anlagen profitieren ließ.
  • Die steigende Nachfrage nach Silber für die Herstellung von Solarzellen, Elektrofahrzeugen, medizinischen Geräten und anderen Technologien, die die Energiewende und die digitale Transformation unterstützen.
  • Das knappe Angebot an Silber aufgrund von Produktionsausfällen, Minenschließungen und logistischen Herausforderungen, die durch die Pandemie verursacht wurden.
  • Die wachsende Nachfrage nach Silbermünzen und -barren von den Kleinanlegern, die nach einer erschwinglichen Alternative zu Gold suchten.

 

Jahresrückblick Platin: glänzend

Platin

Platin war eines der bestperformenden Edelmetalle im Jahr 2023, da es von der steigenden Nachfrage aus der Automobilindustrie und der wachsenden Popularität als Anlageklasse profitierte. Der Platinpreis stieg im Jahr 2023 um 35% und erreichte im Oktober ein Sechsjahreshoch von $1.250 pro Unze. Die wichtigsten Gründe für den Anstieg des Platinpreises im Jahresrückblick waren:

  • Die steigende Nachfrage nach Platin für die Herstellung von Katalysatoren, die die Emissionen von Benzin- und Dieselfahrzeugen reduzieren. Platin wurde auch als Schlüsselelement für die Entwicklung von Wasserstoff-Brennstoffzellen angesehen, die eine saubere und erneuerbare Energiequelle darstellen.
  • Das geringe Angebot an Platin aufgrund von Produktionsunterbrechungen, Arbeitskonflikten und Stromausfällen in Südafrika, dem weltweit größten Platinproduzenten.
  • Die wachsende Nachfrage nach Platin als Anlageklasse, da es einen Abschlag gegenüber Gold und Palladium aufwies und als potenzieller Inflationsschutz galt.

 

Palladium: Ein schwieriges Jahr

Palladium war das einzige Edelmetall, das im Jahr 2023 einen Preisrückgang verzeichnete, da es unter dem Druck der sinkenden Nachfrage aus der Automobilindustrie und dem steigenden Angebot litt. Der Palladiumpreis fiel im Jahr 2023 um 15% und erreichte im Dezember ein Zweijahrestief von $1.800 pro Unze. Die wichtigsten Faktoren, die den Palladiumpreis belasteten, waren:

  • Die sinkende Nachfrage nach Palladium für die Herstellung von Katalysatoren, die die Emissionen von Benzin- und Hybridfahrzeugen reduzieren. Palladium wurde zunehmend durch Platin ersetzt, das billiger und reichlicher war.
  • Das steigende Angebot an Palladium aus Russland, dem weltweit größten Palladiumproduzenten, der seine Lagerbestände abbaute und seine Exporte erhöhte.
  • Die geringere Nachfrage nach Palladium als Anlageklasse, da es einen Aufschlag gegenüber Gold und Platin aufwies und als überbewertet angesehen wurde.

 

 

Osmium: Ein neuer Stern am Edelmetallhimmel

Osmium war das überraschendste Edelmetall im Jahr 2023, da es von der steigenden Nachfrage nach innovativen und nachhaltigen Materialien profitierte. Der Osmium Preis stieg im Jahr 2023 um 45% und erreichte im Dezember ein Rekordhoch von 1.350 EUR pro Gramm. Die wichtigsten Ereignisse im Jahresrückblick am Markt für kristallines Osmium waren:

  • Osmium Fork: das Osmium Institut Deutschland konnte die Produktionsverfahren optimieren und auf diese Weise einen höheren Ertrag aus dem pulverförmigen Rohosmium gewinnen. Diese Vorteil wurde den Käufern in Form eines Ausgleichs gutgeschrieben. Tausende Osmium Käufer haben auf diese Weise zusätzliches Osmium vom Osmium Institut Deutschland erhalten. Ein solches Vorgehen ist am Edelmetallmarkt absolut neu und wurde äußerst positiv aufgenommen.
  • Der Schmuck Markt kommt in Bewegung und damit die Nachfrage nach kristallinem Osmium. Auf großen, internationalen Messen wie der Inhorgenta in München aber auch auf Messen in Portugal, New York und Las Vegas wurde Osmium Schmuck gefeiert.

Der Verkaufspreis für kristallines Osmium ist also auch 2023 wieder kräftig gestiegen. Wir sind gespannt, ob der Osmium Preis auch 2024 daran anknüpfen wird. Der nächste Jahresrückblick wird’s zeigen.

 

Jahresrückblick 2023

Das Jahr 2023 war ein spannendes Jahr für die Edelmetalle, die von verschiedenen Faktoren beeinflusst wurden, die ihre Preise und ihre Performance in unterschiedliche Richtungen trieben. Gold war das gefragteste Edelmetall, das von der Unsicherheit, der Inflation und der geopolitischen Spannung profitierte. Silber war das volatilste Edelmetall, das von der Spekulation, der konjunkturellen Erholung und der technologischen Innovation beeinflusst wurde. Platin war das bestperformende Edelmetall, das von der steigenden Nachfrage aus der Automobilindustrie und der wachsenden Popularität als Anlageklasse profitierte. Kristallines Osmium konnte mit dem Fork überraschen und Palladium war das schwächste Edelmetall, das unter dem Druck der sinkenden Nachfrage aus der Automobilindustrie und dem steigenden Angebot litt. Ein Jahresrückblick auf ein Jahr voller Dynamik.

Unsere Autoren freuen sich über eine Bewertung. Vielen Dank.
[Gesamt: 1 Schnitt: 4]
Autor: Redaktion. Vielen Dank für's lesen und bewerten.

Hinweis: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und stellt keine Anlageberatung dar. Lassen Sie sich unabhängig beraten, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Artikel können Werbung und Affiliate Links enthalten. Wenn Sie über einen solchen Link ein Produkt oder eine Dienstleistung erwerben, erhalten wir eine Vergütung. Affiliate Links und Werbung helfen, dass Edelmetall-Experte weiterhin kostenfrei bleibt.

Osmium Preis

Quelle des Osmium Verkaufspreis: Osmium Institut. Angaben ohne Gewähr.

Jahresrückblick 2023: Edelmetalle im Auf und Ab News

Bitte beachten Sie:

von Redaktion / Edelmetall

Dieser Artikel über "Jahresrückblick 2023: Edelmetalle im Auf und Ab" soll Sie informieren und unterhalten. Der Artikel stellt keine Finanzanalyse, Finanz- oder Anlageberatung dar. Die hier genannten Informationen sollen deshalb nicht als Entscheidungsgrundlage für ein Investment dienen. Auf Edelmetall-Experte.com findet kein Verkauf und keine Beratung statt. Die Plattform finanziert sich über Werbung, Affiliate Links und Provisionen. Deshalb sind alle Artikel als "Werbung" klassifiziert. Kaufen Sie nur Produkte, die Sie kennen, verstehen und deren Risiko Sie einschätzen können.
Jahresrückblick Edelmetalle 2023

Meinungen zu Jahresrückblick 2023: Edelmetalle im Auf und Ab

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert