Edelmetalle als Wertspeicher

Edelmetalle als Wertspeicher: Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium werden seit Jahrtausenden als Wertspeicher genutzt. In diesem Artikel werde ich die Vor- und Nachteile von Edelmetallen als Wertspeicher beschreiben.

Immobilienpreise sind aktuell im Fall, weil strenge Sanierungsauflagen die Kauflust trĂĽben. Der Aktienmarkt ist durch Krisenherde zu einem Volatilen Risikofeld geworden. Edelmetalle als Wertspeicher gewinnen daher an Bedeutung.

 

Vorteile – Edelmetalle als Wertspeicher

Edelmetalle gelten als Wertspeicher, der in Zeiten der Inflation und Wirtschaftskrisen erheblich an Bedeutung gewinnt. Gerade in Krisenzeiten rücken Gold, Silber, Platin und Newcomer Osmium stärker ins Bewusstsein der Menschen. Hierfür gibt es durchaus nachvollziehbare Gründe.

  1. Begrenzte Verfügbarkeit: Edelmetalle sind nicht beliebig vermehrbar, was sie zu einem knappen Gut macht. Statistiken zeigen, dass die weltweiten Vorräte an Edelmetallen schrumpfen, obwohl das Aufspüren neuer Lagerstätten nicht ausgeschlossen ist. Insbesondere Osmium ist hier hervorzuheben. Das Nischen-Edelmetall ist etwa 1500 mal so selten wie Gold und toppt in Punkto Seltenheit Gold und Silber bei weitem. Die begrenzte Verfügbarkeit ist DAS Argument wenn es um Osmium geht. (Osmium Preis)
  2. Inflationsschutz: Edelmetalle behalten auch bei Inflation ihren Wert bei und sind somit eine gute Anlage, um den realen Wert des auf diesem Weg angesparten Geldes zu erhalten. Gold beispeilsweise hat eine über 4000 jährige Geschichte vorzuweisen. In diesen 4000 Jahren war Gold immer etwas Wert. Mal mehr, mal weniger. Zu einem Totalverlust kam es jedoch nie. Während alle Papierwährungen in der Zwischenzeit durch Krisen und Staatspleiten stolperten. Selbst auf dem Terretorium des heutigen Deutschland wurden 7 Währungs-Insolvenzen gezählt. Somit ist der Schutz vor Inflation und der Schutz vor Totalverlust nach wie vor ein wichtiges Argument für Edelmetalle als Wertspeicher.
  3. Leicht verkäuflich: Edelmetalle sind relativ leicht verkäuflich, was sie zu einer liquiden Anlageklasse macht. Hierbei gilt es jedoch zu unteschieden. Während Sie Gold und Silber an jeder Straßenecke verkaufen können, ist es für Metalle wie Kupfer oder dem zuvor genannten Osmium schwieriger. Immerhin punktet Osmium mit digitaler Sicherheit und dem Echtheitszertifikat, welches den Verkauf deutlich erleichtern soll.

 

Nachteile – Edelmetalle als Wertspeicher

Edelmetalle haben auch einige Nachteile, die im Folgenden beschrieben werden:

  1. Keine Renditen: Edelmetalle produzieren keine Renditen, was bedeutet, dass sie totes Kapital sind. Keine Zinsen, keine Dividende – diese Argumente werden von Investoren oft als der größte Nachteil der Edelmetalle genannt.
  2. Schwankende Preise: Der Preis von Edelmetallen schwankt stark und kann in Zeiten der Deflation und Arbeitslosigkeit deutlich an Wert verlieren. Wer zum falschen Zeitpunkt (teuer) kauft und plötzlich auf Liquidität angewiesen ist, kannn mit Edelmetallen hohe Verluste einfahren. Eine lange Haltedauer ist deshalb empfehlenswert.
  3. Tresor SicherheitsstufenLagerungskosten: Edelmetalle müssen sicher gelagert werden, was zusätzliche Kosten verursacht. Lesen Sie hierzu auch unsere Artikel zum Thema Tresor Sicherheitsstufen um mehr über die nötige Sicherheit zu erfahren. Sowie unser Research zum Thema Feuerfester Tresor, um neben Edelmetallen auch wichtige Dokumente sicher lagern zu können.
  4. Steuerliche Situation: Gold ist in Deutschland von der Mehrwertsteuer befreit und bildet damit eine Ausnahme. Silber, Platin, Osmium, Kupfer unterliegen der Umsatzsteuer. Somit sind beim Kauf direkt 19% beim Finanzamt und schmälern die Rendite entsprechend.

Was ist der Unterschied zwischen Gold und Silber als Wertspeicher?

Edelmetalle 2023

Gold und Silber sind beide Edelmetalle, die als Wertspeicher genutzt werden. Es gibt jedoch einige Unterschiede zwischen den beiden. Im Folgenden sind einige Unterschiede aufgefĂĽhrt:

  1. Wertdichte: Gold hat eine höhere Wertdichte als Silber, was bedeutet, dass Anleger im Vergleich viel mehr Silber kaufen müssen, um die gleiche Wertmenge an Gold zu erhalten.
  2. Preis: Der Preis von Silber ist im Vergleich zu Gold niedriger, was es zu einer erschwinglicheren Option fĂĽr Anleger macht.
  3. Industrielle Nutzung: Silber wird in der Industrie häufiger verwendet als Gold, was bedeutet, dass der Preis von Silber stärker von der Nachfrage nach industriellen Anwendungen abhängt.
  4. Volatilität: Der Preis von Silber ist volatiler als der Preis von Gold, was bedeutet, dass Silber in Zeiten der Deflation und Arbeitslosigkeit deutlich an Wert verlieren kann.

 

Vergleich Edelmetalle zu anderen Anlageklassen

Im Vergleich zu anderen Anlageklassen wie Aktien, Anleihen oder Immobilien haben Edelmetalle einige einzigartige Eigenschaften. Im Folgenden sind einige Unterschiede aufgefĂĽhrt:

  1. Kein Gegenparteirisiko: Im Gegensatz zu Anleihen oder Bankguthaben gibt es bei Edelmetallen kein Gegenparteirisiko. Das bedeutet, dass der Besitz von Edelmetallen nicht von der Bonität eines Emittenten abhängt. Beispiele wie der Fall Lehmann Brothers zeigen, wie relevant dieser Aspekt plötzlich werden kann.
  2. Unabhängigkeit von Währungen: Edelmetalle sind unabhängig von Währungen und bieten somit einen Schutz gegen Währungsrisiken.
  3. Geringe Korrelation: Edelmetalle haben eine geringe Korrelation zu anderen Anlageklassen wie Aktien oder Anleihen. Das bedeutet, dass sie eine gute Diversifikationsoption darstellen. Zwischen den Edelmetallen selbst gibt es jedoch sehr wohl eine Korellation. Die Gold Silber Ratio sollten Sie kennen, bevor Sie sich für eines der beiden Metalle entscheiden.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Edelmetalle durchaus eine gute Wahl als Wertspeicher sein können, da sie in Zeiten von Inflation und Wirtschaftskrisen an Bedeutung gewinnen. Sie sind jedoch nicht ohne Nachteile, wie z.B. fehlende Renditen und schwankende Preise. Im Vergleich zu anderen Anlageklassen haben Edelmetalle einige einzigartige Eigenschaften, die sie zu einer attraktiven Anlageklasse machen. Am besten entfalten Edelmetalle als Wertspeicher ihre Wirkung in Kombination mit anderen Anlageklassen.

Wichtig: setzen Sie niemals alles auf eine Karte. Die Streuung macht’s. Hier finden Sie die Edelmetalle Liste mit allen Edelmetallen und allen Vor- und Nachteilen sowie Anwendungsfällen. Die Edelmetalle Liste wird kostenlos bereitgestellt. Es ist keine Registrierung notwendig.

Unsere Autoren freuen sich ĂĽber eine Bewertung. Vielen Dank.
[Gesamt: 1 Schnitt: 5]
Autor: Redaktion. Vielen Dank fĂĽr's lesen und bewerten.

Hinweis: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und stellt keine Anlageberatung dar. Lassen Sie sich unabhängig beraten, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Artikel können Werbung und Affiliate Links enthalten. Wenn Sie über einen solchen Link ein Produkt oder eine Dienstleistung erwerben, erhalten wir eine Vergütung. Affiliate Links und Werbung helfen, dass Edelmetall-Experte weiterhin kostenfrei bleibt.

Edelmetalle als Wertspeicher News

Bitte beachten Sie:

von Redaktion / Edelmetall

Dieser Artikel über "Edelmetalle als Wertspeicher" soll Sie informieren und unterhalten. Der Artikel stellt keine Finanzanalyse, Finanz- oder Anlageberatung dar. Die hier genannten Informationen sollen deshalb nicht als Entscheidungsgrundlage für ein Investment dienen. Auf Edelmetall-Experte.com findet kein Verkauf und keine Beratung statt. Die Plattform finanziert sich über Werbung, Affiliate Links und Provisionen. Deshalb sind alle Artikel als "Werbung" klassifiziert. Kaufen Sie nur Produkte, die Sie kennen, verstehen und deren Risiko Sie einschätzen können.
Edelmetalle als Wertspeicher

Meinungen zu Edelmetalle als Wertspeicher

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1,5 Billionen Euro Corona-Kosten

1,5 Billionen Euro Corona-Kosten

Schulden, Konflikte und politische Instabilität. Die Corona Krise kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Doch jede Krise birgt auch Chancen. Diese sind geradezu unfassbar. Hier erfahren Sie mehr dazu.