Silbermünzen

Silbermünzen

Die Geschichte von Silbermünzen reicht bis ins frühe Mittelalter. Damals war Silber noch ein klassisches Münzmetall. Die Silbermünzen verkörperten einen echten Materialwert und galten deshalb als besonders gut geeignet. Kein Wunder also, dass in manchen Ländern bis 1970 an der erfolgreichen Praxis festgehalten wurde.

Immer wieder kam es zur Situation, dass  bei steigenden Silberpreisen der Materialwert der Münze plötzlich höher als deren Nennwert war. Bürger horteten Silbermünzen, weil sie auf steigenden Silberpreis hofften. Diesen Umstand galt es natürlich zu vermeiden, weil eine Währung damit ihr Ziel verfehlt. Legierungen wurden deshalb eingesetzt. Nach und nach stellten die Regierungen dabei fest, dass günstigere Rohstoffe wie Nickel, Kupfer und Messing ebenfalls von der Bevölkerung als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Diese sind erheblich günstiger in der Anschaffung. Somit war das Ende der Silbermünze als tägliches Zahlungsmittel besiegelt.


Silbermünzen im Ausverkauf

Der Silberpreis geriet immer wieder unter Druck. Bei jeder Umstellung von Silbergeld auf günstigen Ersatz schmolzen Regierungen ihren Silberbestand ein. Der Bestand wurde häufig verkauft, um die Prägung neuer Münzen zu finanzieren. So geriet der Silberpreis immer wieder unter Druck. Hinzu kam, dass für neue Münzen kaum mehr Silber benötigt wurde. Die Nachfrage brach ein, das Angebot wuchs und deshalb war bis 1975 der Silberpreis außergewöhnlich niedrig.

Seit 1975 / 1980 stellen wir eine Trendwende fest. Silber hat seinen Platz als Zahlungsmittel verloren, gewinnt aber als Investment an Bedeutung. Silbermünzen gelten außerdem als erste Wahl, wenn es um Krisenabsicherung geht.

Silber in Krisenzeiten

Wenn in Europa Krieg ausbricht. Für den Fall, dass der Euro zusammen bricht. Eine Naturkatastrophe unser Leben verändert – oder alles drei zusammen passiert. In extremen Szenarien sind gängige Papierzahlungsmittel nicht geeignet. Waren verteuern sich und Hyperinflation vernichtet das Geld. Klug ist, wer rechtzeitig auf Silbermünzen gesetzt hat.
Silbergeld gilt als Krisensicher, weil sich die kleinen Stückelungen ideal zum Einkauf für Lebensmittel eignen. Während Goldbarren viel zu wertvoll und eine Übertragung von Bitcoin zu teuer ist, sind Münzen aus Silber tatsächlich die ideale Lösung.

Anlegern, die auf Krisenszenarien vorbereitet sein möchten, werden deshalb häufig Silbermünzen empfohlen. Die Münzen sollten jedoch nur einen kleinen Anteil des Gesamtvermögens ausmachen. Silber unterliegt der Mehrwertsteuer. Die Lagerung benötigt außerdem erheblich mehr Platz als Gold oder Osmium.

Bullion-Coins

Was sind Bullion-Coins? Hierbei handelt es sich um Silberanlagemünzen. Dies sind Münzen, welche lediglich als Investment geprüft werden. Die Bullion-Coins dienen also nicht als Zahlungsmittel, obwohl ihnen ein Wert eingeprägt ist. Diese Münzen – zum Beispiel mit Nennwert 5 EUR – werden auch gerne als Geschenk gekauft. Oder man kauft Bullion-Coins als Notgroschen für die beschriebenen Szenarien.

Bekannte Silbermünzen

Nachdem Silbergeld heute kein gängiges Zahlungsmittel mehr ist, rücken die Bullion-Coins in den Fokus. Zu den bekanntesten ihrer Art gehören die Winer Philharmoniker, der Kanadische Maple-Leaf und natürlich der American Eagle.

Das Gewicht dieser Bullion-Coins liegt bei einer Unze (= 31,1g). Das Motiv ist bis auf die Jahreszahl immer identisch. Auf diese Weise möchten die Prägeanstalten einen hohen Wiedererkennungswert schaffen. Die konstante Optik ermöglicht Händlern aber auch die Vergleichbarkeit und erleichtern so den Handel. Weltweit ist deshalb zum Beispiel die Maple-Leaf eine anerkannte und gefragte Münze.

 

Münzen für Sammler

Jeder kennt sie, die Sonderkollektionen. „100 Jahre dies und das“ – für praktisch jeden Anlass internationaler Bedeutung gibt es eine entsprechende Sammlermünze. Auch hier trägt die Münze einen offiziellen Nennwert und könnte deshalb auch als offizielles Zahlungsmittel genutzt werden. Der Materialwert liegt jedoch erheblich darüber, was deutlich macht: hier sind Sammler die Zielgruppe.

Das sammeln von Münzen hat sich zu einem lukrativen Hobby entwickelt. Besonders gefragte Exemplare können schnell den vielfachen Preis des Materialwerts ausmachen. Steigt die Münze nicht wie gewünscht im Kurs, hat der Besitzer die Chance auf steigende Silberpreise. Doppelte Chance also. Und in jedem Fall bleibt die Freude an kunstvollen Münzen und Erinnerung an historische Ereignisse.

Unsere Autoren freuen sich, wenn Sie eine Bewertung da lassen. Vielen Dank.
[Gesamt: 1 Schnitt: 5]

Silber Preis

Silbermünzen News

Silber Barren kaufen

Was macht mehr Sinn: besser Silberbarren oder Silber Münzen kaufen? Bei physischen Investments kommt es vor allem auf die Stückelung an. Wir beleuchten Silbermünzen und stellen eine interessante Alternative vor.

mehr lesen

Bitte beachten Sie:

von Redaktion / Edelmetall

Dieser Artikel über "Silbermünzen" soll Sie informieren und unterhalten. Auf Edelmetall-Experte.com findet kein Verkauf und keine Beratung statt. Die Plattform finanziert sich über Werbung sowie Affiliate Links über welche wir teilweise Provisionen erhalten. Deshalb sind alle Artikel als "Werbung" klassifiziert. Bitte kaufen Sie nur Produkte, die Sie kennen, verstehen und deren Risiko Sie einschätzen können.
Silbermünzen

Meinungen zu Silbermünzen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

United States Commodity Index F 
$33.57  -0.80%  
S&P GSCI Palladium Index 
$1,527.49  -1.16%  
NASDAQ Commodity Gold Index TR 
$1,062.07  -1.17%  
S&P GSCI Silver Index 
$1,214.16  -3.63%  
Iridium Communications Inc 
$46.55  -0.79%  
S&P GSCI Palladium Index Excess 
$1,614.60  -1.16%